News

Jazz mit zartem Puls und wie aus einem Guss

Sonntag, 07.04.2019 von Verena Zeiner

Bild: haun (oö nachrichten)

Eine Rezension des Duo-Konzerts mit Devin Gray in den Oberösterreichischen Nachrichten! Vielen Dank!

"Jazz mit zartem Puls und wie aus einem Guss

Das Duo Klavier – Schlagzeug hat im modernen Jazz eine feine Tradition, Irène Schweizer und Pierre Favre seien als ein Beispiel genannt, der große Cecil Taylor mit dem britischen Drummer Tony Oxley als zweites.

Am Donnerstagabend erlebte das Publikum die Geburt eines weiteren Zweigespanns in der Galerie Brunnhofer in der Linzer Hafenstraße. Der aus Brooklyn stammende Schlagzeuger Devin Gray traf auf die Wiener Pianistin Verena Zeiner, beide Vertreter einer aufregenden, innovativen, jungen Musikergeneration.

Obwohl sie das erste Mal miteinander spielten, klingt es, als würden sie seit Jahren nichts anderes tun, wie aus einem Guss ist ihre Performance. Es entspinnen sich sinnreiche Dialoge, aus zartem, fast pastösem Beginn entwickelt sich ein weiter Spannungsbogen bis hin zu dichten Tonkaskaden. Aus freiem rhythmischem Spiel entsteht beinahe selbstverständlich ein zarter Puls, fast swingend zwischen Klavier und Schlagzeug wechselnd. (haun)

Fazit: Ein erstaunliches Debüt zweier Hochbegabter, nach 90 intensiven Minuten gab es stürmischen Applaus."

Zum Artikel: hier

Stummfilmvertonung

Sonntag, 31.03.2019 von Verena Zeiner

Anfang März fand in Wien das Festival FrauenFilmTage statt.
Susanna Gartmayer (Bassklarinette) und Verena Zeiner (Tasteninstrumente) haben dabei den Stummfilm "Die Börsenkönigin" (1918) vertont.
Karin Retter hat für die Radio Orange-Sendereihe "Filmtöne" einen Betrag darüber gestaltet und Verena Zeiner zum Interview gebeten.
Die Sendung kann unter folgendem Link nachgehört werden: https://cba.fro.at/399945

 

 

Jazzwerkstatt Wien Festival

Samstag, 18.08.2018 von Verena Zeiner

Das Jazzwerkstatt Wien Festival 2018 steht vor der Tür!
Verena Zeiner (solo) und Fraufeld Fieldwork sind auch dabei.
Das gesamte Programm gibt es hier: http://jazzwerkstatt.at
Zur Veranstaltung:
https://www.facebook.com/events/220696272053345/

Programmfolder

Jazz from Austria

Samstag, 18.08.2018 von Verena Zeiner

Die neue Broschüre "Jazz from Austria" des Austrian Music Export ist da!
Auf der Titelseite: Klio!
Foto: Paul Zeiner

https://www.musicexport.at/jazz-from-austria/

Solo beim JazzWerkstatt Festival

Donnerstag, 12.07.2018 von Verena Zeiner

In Vorbereitung ist mein neues Klavier-Solo-Set, das Premiere beim diesjährigen Festival der JazzWerkstatt Wien feiert:
am 20. September 2018, um 20:30 im Wuk Wien. Alle Infos gibt es auf http://jazzwerkstatt.at und hier:
https://www.facebook.com/events/220696272053345/

Dieser Anlass braucht neues Spielzeug. Selbstgelötet! Unter Anleitung von Löt-Meister Stefan Voglsinger...

Gezupfte Fahrradspeichen - Soloalbum im skug

Freitag, 06.04.2018 von Verena Zeiner

Xavier Plus für skug über "In Between Now And Then":

"Wenn man die Hülle der ersten Solo-CD der Wiener Pianistin Verena Zeiner in Händen hält, sticht einem zunächst die schlichte Ausdruckskraft des Covers ins Auge. Mit ausgestrecktem Arm betrachtet, sieht die Zeichnung auf der Vorderseite zunächst nicht weiter ungewöhnlich aus. Betrachtet man das Bild jedoch aus nächster Nähe, zerfällt es in tausende schwarze Punkte, die zusammen einen Teil des Gesichtes der Pianistin darstellen. Ein wundervoller Einstand bereits vor dem Hören des Albums, das sich einem in sehr ähnlicher Hinsicht erschließt. Über den Verlauf von drei Jahren an verschiedenen Orten aufgenommen, verschmelzen die einzelnen, unabhängigen Meditationen auf diesem Album zu einem schlüssigen Ganzen, dessen Geheimnisse sich einem doch nie ganz offenbaren. Es versetzt in nachdenkliche, reflektive Stimmungen, die zum Verweilen zwischen den Ecken und Enden der Kompositionen einladen. Zeiner beschränkt sich auf »In Between Now And Then« nicht auf das Klavier, auch Ambient-Sounds und dem Klavier auf unkonventionelle Art und Weise entlockte Geräusche tauchen immer wieder auf: entfachte Feuer oder Sounds, die gezupften Fahrradspeichen ähneln, untermalen einige der Stücke mit einer subtilen, aber dennoch tragenden Rolle.

Dadurch sowie durch den großen Interpretationsspielraum, den die Kompositionen bieten, wird die bereits erwähnte Nachdenklichkeit zum zentralen Thema dieses Albums. Überlegungen zwischen jetzt und »dann«, ob das nun Vergangenheit oder Zukunft sein mag. Weitgehend von offensichtlich hörbaren Einflüssen entkoppelt, entwickelt Verena Zeiner einen ganz persönlichen Sound, der weniger auf technisches Können anspielt, sondern in einer innigen Verbundenheit mit dem Instrument fußt, die alles andere in den Hintergrund stellt. Das titelgebende Stück »In Between Now And Then« ist ein hervorhebenswertes Beispiel für Zeiners Umgang mit Raum, verdeutlicht durch lang ausklingende Akkorde und gelegentlich eingestreute, teils tonal sperrige Melodielinien in den oberen Registern, die eine bedingungslose Ruhe verhindern. »Letters From A Young Painter« basiert auf rückwärts abgespielten Klavier-Sounds, die von scharf angeschlagenen Akkorden kontrastiert werden. Geradezu überraschend kommt da das Schlussstück des Albums, »At Ease«, das mit seiner repetitiv-melodiösen Linie der linken Hand und der melancholisch verträumten Rechten einen überraschend kantablen Punkt hinter ein sonst so intuitives und winkeliges Werk setzt. »In Between Now And Then« ist ein in Gedanken versunkenes, meditatives Werk, dessen Schönheit sich nur denen offenbart, die sich ihm in absoluter Ruhe und Besonnenheit widmen."
zum Artikel