Der gegenwärtige Moment

Samstag, 28.03.2020

Foto: Ina Aydogan

"Kürzlich stellte mir eine Journalistin diese interessante Frage: "Welchen Wert kann es für die Gesellschaft haben, dass Sie Musikerin sind und Musik unterrichten?"
Glücklicherweise ist das eine Frage die ich mir selbst seit vielen Jahren immer wieder stelle und ich konnte sie ohne zögern beantworten: Es ist relevant, weil es mir die nötige Stabilität gibt um klar zu denken und zu handeln und dadurch für die Gesellschaft da zu sein.
Die Möglichkeit zu haben mich der Musik hinzugeben, dem Klavierspielen, bewahrt mich davor, mich in Ängsten und Sorgen zu verlieren, angesichts so vieler Dinge die in der Welt um mich ständig passieren.
Die Stabilität entsteht durch meine Präsenz im Moment des Spielens. Und in Momenten von Präsenz gibt es keinen Platz für Unsicherheit, Angst oder Verzweiflung.
Vieles passiert auf der körperlichen Ebene: das Nervensystem kann sich enstpannen, der Muskeltonus verändert sich, der Blutkreislauf wird besser, die Atmung tiefer - das Gehirn arbeitet anders!
Und: alles das stärkt auch unser Immunsystem.
Ich bin mir dessen bewusst wenn ich unterrichte und verbringe diese Tage auch mit meinen Studierenden: Unterricht per Videokonferenz. Ich glaube wir genießen es alle, über Musik zu reden, bewusst unsere Aufmerksamkeit zu lenken, in die Tiefe zu gehen. Wir sind präsent!
Ich glaube - nein, ich weiß - ein Grund, warum Menschen Konzerte besuchen ist auch weil sie Präsenz-Erfahrungen suchen. Vielleicht sind sie sich dessen nicht immer bewusst, aber gerade in letzter Zeit bekomme ich nach Konzerten viele Rückmeldungen die genau das zum Ausdruck bringen. Menschen sagen dass sie für ein ganzes Konzert an nichts anderes gedacht haben, dass sie sich entspannen konnten, dass sie berührt wurden, träumen und ihrem Alltag entfliehen konnten. Es gibt nichts Wertvolleres als im Moment präsent zu sein!
Ich ignoriere nicht was gerade passiert und bin mir der großen Herausforderung, mit der wir es alle zu tun haben, sehr bewusst. Aber mit der Situation umzugehen, Lösungen zu finden, das Leben neu einzurichten ist um vieles leichter mit innerer Stabilität.
Ich sage auch nicht dass es leicht ist und habe selbst alle Hände voll zu tun gut zurechtzukommen, jeden Tag. Aber bisher habe ich es immer wieder geschafft in den Momenten anzukommen, jeden Tag.
In diesem Sinne, widmet euch weiter auch der Kunst! Dazu gehört für mich alles, was einen den gegenwärtigen Moment erfahren lässt. Spielt, musiziert, malt, schreibt, lest, strickt, kocht, lacht, liebt, tanzt, erfindet!
Im Vertrauen darauf dass es Teil der Lösung ist."

V.Z.

Zurück