The Sweetness of Finitude

Foto: Ian Ehm / Perrine Rosseau

Das Album The Sweetness of Finitude erschien am 14. Jänner 2022 bei Sessionwork Records.

"Die musikalische Sprache, die beide als Duo erschaffen, ist von einer sehr feinfühligen und zugleich sehr fein abgestimmten Art. Die einzelnen Elemente – Verena Zeiners ungemein facettenreiches Spiel und Ziv Ravitz` variantenreiche Rhythmusarbeit – greifen auf wirklich wunderbare Weise ineinander. Man gewinnt fast den Eindruck, als würden sie schon Jahre lang zusammenspielen. Was die beiden wirklich ganz exzellent beherrschen, ist, ihre Musik mit Stimmung und Emotionen aufzuladen. Sie verwandeln ihre Stücke in fesselnde Klangbilder, die zwischen sanfter und zerbrechlicher Ruhe, verspielter Verträumtheit und dramatischer Note spannungsgeladen hin und her pendeln." (Michael Ternai, mica) mehr...

Die Musik des ersten Duo-Albums von Verena Zeiner und Ziv Ravitz widmet sich dem süßen, genießerischen Erleben von Endlichkeit und den Möglichkeiten die entstehen, wenn etwas Begrenzungen hat oder zu Ende geht.
Mit der Pianistin und dem Schlagzeuger treffen sich zwei Musiker*innen völlig unterschiedlicher kultureller Herkunft, aus zwei Lebenswelten. Und doch gibt es viele Gemeinsamkeiten, nicht zuletzt die musikalische Verwurzelung in der improvisierten Musik oder die Herangehensweise und Ansprüche an das Musizieren.
Kennengelernt haben sie sich schon 2011 in NYC, als sie beide in der Stadt lebten. Einem regelmäßigen künstlerischen Austausch folgte die erste Zusammenarbeit im Rahmen von Zeiners Solo-Album No Love Without Justice (2020), auf dem Ravitz für Mix und Mastering verantwortlich war.
The Sweetness of Finitude ist nun das erste Album, auf dem die beiden als Musizierende in Dialog gehen, um sich mit Fragen der Endlichkeit auch im musikalischen Duo-Kontext auseinander zu setzen: Wie können zwei Musiker*innen jeweils sie selbst sein und bleiben, während sie in Kontakt gehen? Wer beginnt wo? Wer hört wo auf? Wie können sie ihren Platz, ihre Position, ihr Eigenes, ihre Herkunft, ihre Geschichte im gemeinsamen Dialog behalten und im Bewusstsein ihrer Begrenztheiten etwas gemeinsames Neues entfalten?

Verena Zeiner: Klavier, Kompositionen
Ziv Ravitz: Schlagzeug

Aufnahmen: David Furrer / Aurora Studios / Wien, März 2021
Mix und Mastering: Ziv Ravitz
Produzentin: Verena Zeiner
Artwork: Le Monsieur Flash
Coverfoto: Paul Zeiner

Sessionwork Records (SWR132/21)
Gefördert durch http://www.ske-fonds.at/